Pressemeldungen

Reflex mit neuen Papieren auf der Creativeworld 2017

By | Allgemein

Reflex_MessestandWundervoll, atemberaubend, sinnlich
Gemeinsam mit den Fachmessen Paperworld und Christmasworld findet vom 28. bis 31. Januar 2017 die Creativeworld in Frankfurt/Main statt. Sie gilt als weltweit größte Kreativmesse für Produkte rund um Hobby-, Bastel- und Künstlerbedarf. Neue, hochwertige Produktlinien und Weiterentwicklungen des breiten Sortiments für Kreative, Künstler und Einsteiger stehen beim Papierhersteller Reflex aus Düren/Deutschland im Mittelpunkt des Messeauftritts.

Der Messestand überzeugt durch sein klares, offen gestaltetes Konzept in edlem Schwarzweiß und lädt zum Dialog mit dem Team von Reflex ein. Großflächige Fotomontagen an allen Standwänden lassen den Betrachter in die faszinierende Produktionswelt von Papier eintauchen. Die Neuheiten zur Creativeworld und die ungewöhnlich breite Produktpalette von Reflex werden auf speziellen Ablageflächen im Messestand präsentiert. Drei abgehängte kaschierte Beleuchtungszylinder signalisieren in der Beschriftung die farblich abgesetzten Messeschwerpunkte von Reflex. Special papers in Magenta, fine art papers in Cyan und Orange für graphic papers.

fine art papers. Das komplett neu entwickelte, eigene Papierprogramm Reflexstudioline richtet sich an Einsteiger und an den künstlerischen Ausbildungsbereich. Reflexstudioline wird für unterschiedliche Maltechniken in Blöcken spiralisiert, in den Formaten A4 oder A3, entsprechenden Grammaturen und Umfang für sechs Bereiche angeboten. Das Spektrum reicht von Layout, Aquarell, Zeichnen über Skizzenblock, Bristol bis hin zu MixMedia.

Während der letztjährigen Creativeworld noch vielfach diskutiert, wurde nun auch das neue Blockdecken-Design für das Programm der vorhandenen Künstlerblöcke konsequent realisiert. Reflexgalleryline/Schoellershammer Fine Art, wendet sich an Künstler und Grafiker, die zur Umsetzung ihrer Ideen und Vorstellungen hochqualitative auch für Mischtechniken geeignete Produkte einsetzen. Die in edlem Schwarz mit einer Ausstanzung gestalteten Blockdecken bieten einen Blick auf das im Block befindliche Papier. Die farbliche Rahmung sortiert den geklebten Block zu möglichen Anwendungsbereichen. Dabei spricht Rot für Layout, Blau für den auch in Mischtechniken angewandten Bereich Aquarell (esparto, da capo und torchon), Malen und Zeichnen zeigt sich in Orange, Gelb steht für Öl und Acryl. Profiqualität, erhältlich in unterschiedlichen Formaten, Grammaturen und entsprechender Blattanzahl pro Block.

Special papers. Mit dem atemberaubenden Duftpapier „purescent“ eröffnete Reflex bereits im Vorjahr eine neue Dimension für den Einsatz von Papier. Diesen Erfolg schreibt Reflex mit einer Vielzahl von verfeinerten Rezepturen und Einsatzmöglichkeiten fort. Duftnoten, vom heimeligen Vanille-Zimt, frischen Green-Leaf über branchenbezogene Sonderwünsche wie gegerbtes Leder, frisches Waschmittel, betörendes Parfüm bis hin zu sehr speziellen Sonderwünschen – nahezu alle Düfte sind nachstellbar. Ein Spezialpapier für ganz spezielle Anwendungen. purescent wirkt nicht nur mit visuellen oder haptischen Eigenschaften, sondern insbesondere auch mit seinen geruchssinnlichen, den olfaktorischen. Gerüche generieren starke Aufmerksamkeit und lösen nachhaltig wirkende Emotionen aus.

graphic papers. SIXTIES, ein völlig neues, kreatives Papier von Reflex für ganz besondere, vielfältige Umsetzungsformen. Ein Leichtgewicht in 60 g. Ein semitransparentes, ungestrichenes weißes Papier, das hohe Ansprüche an Druckqualität und vor allem an perfekte Bildwiedergabe erfüllt. Die Weiterverarbeitung des anspruchsvollen Papiers ist nahezu unbegrenzt, es kann längs- oder quergefaltet, geklebt oder gar genäht werden. Mit der auffälligen Bindemethode „japanische Broschur“ lassen sich zusätzlich anspruchsvolle Effekte erzielen. Die geschlossene Seite des Bogens befindet sich an der Vorderseite, bleibt unbeschnitten und die offenen Seiten werden an der Rückseite verarbeitet. Die dabei entstehenden Schlaufen können auf einer Innenseite ebenfalls bedruckt werden. Dank semitransparentem Papier scheinen die Motive der Innenseite in die darüberliegende obere Seite. So können inhaltliche und optische Ebenen geschaffen und Aussagen effektvoll unterstrichen werden. Mit den durch Falzung entstehenden Doppelseiten wird schnell die Minimalstärke einer Broschüre zur Verarbeitung erreicht. Reflex entwickelte zur Creativeworld für Messebesucher eine kleine Broschüre aus SIXTIES-Papier mit japanischer Broschur und spannenden Effekten.

Treffpunkt: Reflex GmbH & Co. KG
Creativeworld 2017, Messe Frankfurt, Deutschland
Samstag, 28. Januar 2017 bis Dienstag, 31. Januar 2017
Stand: 4.2 D90

Unternehmenskontakt:
Reflex GmbH & Co. KG
Hariolf Koeder
Geschäftsführer
Veldener Straße 121-131
52349 Düren
Deutschland
Telefon: +49 (0)2421 497-0
Telefax: +49 (0)2421 497-437
Mobil:    +49 (0)151 1249 1733
hariolf.koeder@reflex-paper.com

Reflex bildet wieder Nachwuchskräfte aus

By | Allgemein

Zukunftsperspektive Papierindustrie
Mit fünf neuen Auszubildenden startet die Papierfabrik Reflex mit Sitz in Düren, Deutschland, im September 2016 das neue Ausbildungsjahr. Erstmals nach vielen Jahren bildet der Papierhersteller wieder aus und erreicht damit eine Ausbildungsquote von rund fünf Prozent. Zunächst konzentriert sich Reflex auf die Berufsfelder Papiertechnologie, Mechatronik und Elektronik für Betriebstechnik. Künftig erweitert das Unternehmen sein Ausbildungsangebot auch auf weitere Berufe wie beispielsweise Industriekaufleute.

„Eine gute Ausbildung ist die beste Investition in die Zukunft. Zur Umsetzung unserer Mehrsäulenstrategie und des damit verbundenen Aus- und Umbaus des Unternehmens sehen wir die Ausbildung, Förderung und Bindung von Nachwuchskräften als unverzichtbar an“, kommentiert Hariolf Koeder, Geschäftsführer von Reflex, die neu gestartete Ausbildungsinitiative des Papierherstellers.

Die duale Ausbildung zum staatlich anerkannten Papiertechnologen für alle Auszubildende aus Deutschland und der Schweiz umfasst drei Jahre. Sie findet abwechselnd im Betrieb und im Schulzentrum Papiertechnik der Papiermacherschule Gernsbach in Baden-Württemberg statt. Während der Ausbildung bei Reflex lernt der Nachwuchs die Rohstoffe, Herstellung, Veredelung und Bearbeitung unterschiedlichster Papier- bzw. Kartonsorten kennen. Die computergestützte Steuerung und Überwachung der Produktionsanlagen sowie Qualitätsprüfung der Endprodukte zählen ebenfalls dazu. So durchläuft der Auszubildende alle produktionsrelevanten Abteilungen. Der theoretische Teil findet im Blockunterricht an rund 16 Wochen pro Jahr in Gernsbach statt. Die Schwerpunkte liegen in den Bereichen Mechanik, Elektrik, Mess- und Regeltechnik, Verfahrenstechnik, nicht zu vergessen sind aber auch die Gebiete Betriebswirtschaft, Physik, Chemie und Mathematik. Die Ausbildung endet mit der Abschlussprüfung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Karlsruhe.

Auch die jeweils dreieinhalbjährigen Ausbildungen zum Mechatroniker sowie zum Elektroniker für Betriebstechnik verlaufen dual. Die theoretische und praktische Ausbildung erfolgt in enger Kooperation mit dem Ausbildungszentrum Westnetz, einem Tochterunternehmen der RWE International SE, mit Sitz in Dortmund. Zusätzlich vorgesehen ist eine praktische Ausbildung bei Reflex durch Betriebseinsatz. Ergänzt wird die Ausbildung des staatlich anerkannten Mechatronikers bzw. des Elektronikers für Betriebstechnik mit einem ein bis zweitägigen Unterricht pro Woche an der Berufsschule des Berufskollegs Technik in Düren.
Die Prüfungen für die Mechatroniker und Elektroniker für Betriebstechnik finden unter dem Prüfungsausschuss der IHK Aachen statt und setzen sich jeweils aus dem praktischen und theoretischen Teil sowie einem Fachgespräch zusammen. Verantwortlich für die Prüfungsinhalte ist die „Prüfungsaufgaben- und Lehrmittelentwicklungsstelle der IHK Region Stuttgart“ (PAL). Diese wurde 1948 als zentrale Aufgabenerstellungseinrichtung der Industrie- und Handelskammern (IHKs) zur Entwicklung gewerblich-technischer Prüfungsaufgaben gegründet. Mittlerweile haben sich alle 80 deutschen IHKs und eine wachsende Zahl von Handwerkskammern diesem Prüfungssystem angeschlossen und garantieren somit für einen bundesweiten vergleichbaren Qualitätsstandard für derzeit rund 140 gewerblich-technischer Berufe. Im praktischen Prüfungsteil führen die Mechatroniker einen betrieblichen Auftrag unter PAL-Vorgaben durch. Die Elektriker für Betriebstechnik legen dagegen eine praktische Prüfung nach PAL-Vorgaben ab. Das hervorzuhebende Merkmal einer PAL-Prüfung ist, dass nicht nur Theorie, sondern auch die praktische Umsetzung gefordert und geprüft wird. So haben die Prüfungen eine entscheidende Aussagekraft auch für betriebliche Praxisnähe.

Längst hat sich die Papierindustrie mit ihren modernen Herstellungsanlagen zu einem High-Tech-Bereich entwickelt und benötigt bestens qualifizierte Mitarbeiter. Dem Verband Deutscher Papierfabriken (VDP) entsprechend zählt die deutsche Papierindustrie zur Nr. 1 in Europa und steht im internationalen Vergleich auf Nr. 4. „Wir sehen auch in den nächsten Jahren gute Chancen für den interessierten, gerne auch weiblichen Nachwuchs, einen zukunftssicheren Beruf in der Papierbranche zu erlernen“, ergänzt Koeder das Engagement von Reflex mit Perspektiven für Auszubildende.

 

Reflex_01-09-2016_0617_WEB

 

Unternehmenskontakt:
Reflex GmbH & Co. KG
Hariolf Koeder
Geschäftsführer
Veldener Straße 121-131
52349 Düren
Deutschland
Telefon: +49 (0)2421 497-0
Telefax: +49 (0)2421 497-437
Mobil:    +49 (0)151 1249 1733
hariolf.koeder@reflex-paper.com

GETEC und Reflex weihen neue Dampferzeugungsanlage ein

By | Allgemein

Umweltfreundliche Standortsicherung

Am 22. März 2016 hat die Einweihung der neuen Dampferzeugungsanlage bei der Reflex GmbH & Co. KG in Düren stattgefunden. Die Anlage versorgt die traditionsreiche Papierfabrik mit Dampf. Der Energiedienstleister GETEC heat & power AG hatte die Energieerzeugungsanlage im Rahmen eines Contractings geplant, finanziert und errichtet und übernimmt für mehrere Jahre weitere Energiedienstleistungen. Als Ehrengast und Redner des Grußworts nahm der Erste Beigeordnete und Kämmerer der Stadt Düren, Thomas Hissel an der Einweihungsfeier mit rund 100 Gästen teil.

Im Februar 2015 wurde die Papierfabrik von deutschen Investoren unter der Führung eines privaten Familienkonsortiums und des traditionsreichen Papierverarbeiters MAY+SPIES übernommen. Das Unternehmen wird in den nächsten Jahren mehrere Millionen Euro am Standort investieren und die Produktion ausbauen. Im Zuge der Neustrukturierung setzt das Unternehmen jetzt auf eine eigenständige Dampfversorgung. Bisher wurde Reflex von einem Nachbarunternehmen mit versorgt.

Mit dem Konzept einer modular erweiterbaren Dampfversorgungsanlage konnte der Energiedienstleister GETEC heat & power AG überzeugen. Die neue Anlage liefert bis zu 15 Tonnen Dampf pro Stunde.

„Mit unserer maßgeschneiderten Energieversorgungslösung haben wir ein Konzept entwickelt, das den Energiebedarf von Reflex optimal abdeckt und gleichzeitig genug Reserven für eine Produktionserweiterung hat“, sagt Volker Schulz, Vorstandssprecher GETEC heat & power AG, bei der Einweihungsfeier.

Um den Standort langfristig zu sichern, spielte die Wirtschaftlichkeit der neuen Energieversorgung eine wichtige Rolle. Die neue Anlage arbeitet ressourcenschonend. Sie bietet eine hohe Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit für die Versorgung der Papierproduktion mit dem benötigten Dampf.

Hariolf Koeder, Geschäftsführer der Reflex GmbH & Co. KG, sieht die neue Anlage als aktiven Beitrag zur Sicherung des traditionsreichen Standortes: „Reflex investiert mit dieser umweltbewussten Dampfversorgungsanlage in die Zukunft. Dabei legten wir nicht nur hohen Wert auf eine bedarfsgerechte, flexible Energielösung, sondern auch auf einen erfahrenen Partner.“

Doch nicht nur das technische Konzept überzeugte die Geschäftsführung der Papierfabrik: GETEC errichtet und betreibt die Anlage im Contracting. Das bedeutet, dass von der Planung und Errichtung bis zur Finanzierung, den Betrieb, die Wartung und Instandhaltung alle Leistungen von GETEC erbracht werden. Reflex erhält ein echtes Rundum-Sorglos-Paket für 10 Jahre und kann sich – von den Aufgaben der Energieversorgung entlastet – auf seine Kernkompetenzen konzentrieren. Mit GETEC hat die Papierfabrik hier einen starken Partner ins Boot geholt: Der Energiedienstleister verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung und ist Marktführer im Contracting.

Rund 100 Gäste, unter ihnen viele Vertreter der Stadt Düren und der Regionalpolitik, nutzten die Gelegenheit, sich bei der Einweihungsfeier die Energieversorgungsanlage genauer anzusehen und die Technologie im Detail erklären zu lassen.

Kontakt:
GETEC heat & power AG
Anita Fricke
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Vater-Straße 50
39108 Magdeburg
Tel.: 0391 2568 303
Fax: 0391 2568 120
E-Mail: anita.fricke@getec.de

GETEC heat & power AG
Das Energiedienstleistungsunternehmen wurde 1993 in Magdeburg gegründet und ist heute Marktführer im Contracting, der Übernahme von Energiedienst- und Versorgungsleistungen. GETEC ist deutschlandweit, in Österreich, Ungarn, der Schweiz, den Benelux-Ländern, Tschechien und Polen aktiv. GETEC heat & power AG versorgt Industriebetriebe und komplexe Liegenschaften effizient und umweltschonend mit Wärme, Dampf, Kälte und Strom. Mehr als 1.500 Anlagen hat das Unternehmen bereits errichtet. Contracting-Modelle von GETEC sind maßgeschneiderte und wirtschaftliche Energieversorgungs-lösungen, bei denen die Kunden von den Investitionskosten entlastet werden sowie GETEC Betrieb, Wartung und Brennstoffmanagement übernimmt. GETEC heat & power AG ist Teil der GETEC GRUPPE und bietet gemeinsam mit ihren Schwestergesellschaften ein breites Spektrum individueller Dienstleistungen im liberalisierten Energiemarkt an.

Weitere Informationen: www.getec-heat-power.de

Unternehmenskontakt:

Reflex GmbH & Co. KG
Hariolf Koeder
Geschäftsführer
Veldener Straße 121-131
52349 Düren
Deutschland
Telefon: +49 (0)2421 497-0
Telefax: +49 (0)2421 497-437
Mobil:    +49 (0)151 1249 1733
hariolf.koeder@reflex-paper.com

Faszinierende Duftwelten

By | Allgemein

Neu! purescent – das individuelle, nachhaltige Duftpapier von Reflex

Mit dem neuen Produkt „purescent“ spricht der Papierhersteller Reflex, mit Sitz in Düren/Deutschland, eine weitere Dimension der Wahrnehmung an. Waren bisher vorwiegend visuelle oder haptische Eigenschaften ausschlaggebend für die Auswahl von Papier, kommt nun der Geruchssinn, die olfaktorische Wahrnehmung, hinzu. Duft ist eine zusätzliche Form der Kommunikation ohne Worte.

Düfte haben schon seit jeher starke Emotionen ausgelöst, die dazu sehr lange im Gedächtnis gespeichert werden. Der Geruchssinn gilt als ältester Sinn des Menschen. Er wirkt sich direkt auf das limbische System aus, das die Verarbeitung von Emotionen unterstützt. Duft im Marketing dient dazu, erhöhte Aufmerksamkeit und stärkere Wiedererkennung zu erreichen. Kunden werden direkt und emotional angesprochen mit dem Ziel der langfristigen Markenbindung. Reflex unterstützt mit purescent die Umsetzung eines individuellen Duftlogos.

purescent ist ein opakes Spezialpapier, das neben dem gedruckten und haptischen Erlebnis nun auch eine Duftfaszination ermöglicht. Papier ist eines der wenigen Medien, das man gleichzeitig anfassen, sehen, riechen und sogar hören kann. Der gezielte Einsatz olfaktorischer Reize beeinflusst nicht nur im Handel, sondern auch in der Printwerbung und  Verpackungen sowie anderen Druckobjekten nachhaltig das Kaufverhalten und den Entscheidungsweg des Kunden.

Individuelle Duftwünsche sind von Reflex nachstellbar. Die unzähligen Möglichkeiten reichen von Winterdüften wie Zimt, Nelken, Ingwer, Glühwein über Frischedüfte wie Jasmin, Vanille, Apfel, Zitrone, Lavendel bis hin zu würzigen, intensiven Düften wie Anis, Erde, Whiskey, Fisch, Leder und vieles mehr. Die Duftpigmente werden mit einem neu entwickelten Beschichtungsverfahren in das Spezialpapier eingebunden. Dieser Vorgang sorgt nicht nur für ein spezielles haptisches Erlebnis, sondern auch für eine lang anhaltende Duftabgabe. Der Duft muss nicht „freigerubbelt“ werden. Er wird aerob, das heißt im Kontakt mit Luft, automatisch aktiviert und hält monatelang.

Reflex sieht neben Kommunikationsagenturen, Markeninhaber und der Industrie noch viele weitere Zielgruppen als Abnehmer. Die Beispiele für Branchen reichen von der Automobilausstattung, Bekleidung, Dekoration, Einrichtung, Kosmetik, Lebensmittel, Schuhe, Taschen selbst „geruchsneutrale“ Branchen wie Informationstechnologie und Telekommunikation und mehr. purescent eignet sich hervorragend für alle Drucksachen,    z. B.Glückwunschkarten, Magazine, mehrteiligen Mailings, Beileger und selbstverständlich auch für Verpackungen.

Das individuell beduftbare purescent wird mit einer mehrstufigen Mailingkampagne inklusive mehrerer Duftnoten im deutschen Markt eingeführt. In Deutschland erfolgt der Vertrieb exklusiv über die Igepa group. Weitere Märkte sind vorgesehen. purescent ist in den Gewichten 150 g/qm und 250 g/qm aber auch nach individuellen Kundenwünschen lieferbar. Verfügbarkeit ab sofort.

Unternehmenskontakt:
Reflex GmbH & Co. KG
Hariolf Koeder
Geschäftsführer
Veldener Straße 121-131
52349 Düren
Deutschland
Telefon: +49 (0)2421 497-0
Telefax: +49 (0)2421 497-437
Mobil:    +49 (0)151 1249 1733
hariolf.koeder@reflex-paper.com
www.reflex-paper.com

Zwei Papierhersteller setzen neue Schwerpunkte am Standort Düren

By | Allgemein

Reflex übernimmt weitere Geschäftsbereiche von Schoellershammer

Papierfabrik Reflex mit Sitz in Düren kündigt die Übernahme von zwei neuen Geschäftsfeldern an. Als weitere Stufe innerhalb ihrer Mehrsäulenstrategie hat Reflex nun die Produktion und Lieferung der grafischen Transparentpapiere Marke glama und der aroma- und mineralöldichten Papiere Marke Micro-Pack des Papierherstellers Schoellershammer in Düren übernommen.

Transparentpapiere wurden früher eher im zeichnerischen Bereich benötigt. Heute dagegen bieten sich sehr viele Anwendungen im grafischen und drucktechnischen Bereich an. Diese reichen von anspruchsvollen Büchern, aufwändigen Kalendern über Prospekte, auch Flyer, bis hin zu mehrteiligen Mailings. Nicht zu vergessen sind die unzähligen Drucksachen, Sonderproduktionen, kreativ gestalteten Glückwunschkarten und Kuverts. Die Marke glama bildet aus Sicht von Reflex eine ideale Ergänzung zum eigenen Angebot von Transparentpapieren. Auf der Papiermaschine PM4 für grafische Transparentpapiere verfügt Reflex über ausreichende Kapazität, um Bestellungen für den grafischen Markt abzudecken.

Mit dem Geschäftsfeld Micro-Pack eröffnen sich zusätzliche Absatzbereiche für den Papierhersteller. Reflex ist nun in der Lage, auch lebensmitteltaugliche Papierprodukte – ausgestattet mit der international eingeforderten Barriere gegenüber Mineralöl oder Aromen – aus reinem, faserbasierenden Ausgangsstoff anzubieten. Die Barrierewirkung erfolgt ausschließlich über eine natürliche Verdichtung, wie sie bei Nanocellulose bekannt ist. Für die Erreichung der hohen Barriereeigenschaften werden keine chemischen Hilfsmittel wie Kunststoffe, Aluminium oder gar Fluor eingesetzt. Das umweltfreundliche, biologisch abbaubare und recyclingfähige Naturprodukt – Micro-Pack – eignet sich dank absoluter Geschmacks- und Geruchsneutralität sowie hoher Aromadichte bestens als Verpackungsmaterial für trockene und fettende Lebensmittel. Speziell Kosmetikartikel behalten wegen der extremen Gasdichte von Micro-Pack ihre klassischen Düfte. Die Produktion erfolgt auf einer der drei Papiermaschinen im Werk von Reflex.

Erst vor wenigen Monaten haben wir die Produktion und die Produkte der opaken Zeichen- und Künstlerpapiere von Schoellershammer übernommen, die sich innerhalb unserer Planung erfreulich entwickelt haben. Mit der aktuellen Übernahme zweier neuer Geschäftsbereiche – glama und Micro-Pack – setzen wir die bestehende, gute Zusammenarbeit beider Papierfabriken am Standort Düren fort,“ kommentiert Hariolf Koeder, Geschäftsführer Reflex, die aktuelle Übernahme und betont weiter: “Für unsere Kunden und vor allem auch für unser Team signalisieren wir mit diesem Vorgehen, dass wir unsere Mehrsäulenstrategie konsequent umsetzen und weiterentwickeln.“

Schoellershammer stellt bis Ende 2016 eine neue Papiermaschine auf. In Zukunft konzentriert sich der Papierhersteller ausschließlich auf die Produktion von Verpackungspapieren aus 100 Prozent Altpapier. „Es ist für Schoellershammer ein großes Anliegen, unseren Kunden einen neuen Ansprechpartner für die übertragenen Geschäftsbereiche zu bieten. Die guten Erfahrungen in der Geschäftsbeziehung zum nachbarschaftlichen Papierhersteller Reflex waren ebenso wie dessen technischen Voraussetzungen und die anerkannte Kompetenz bei der Produktion von Transparentpapieren ausschlaggebend, die beiden Geschäftsbereiche an ihn zu übertragen. Mit Reflex ist die Kontinuität der gleichbleibend, hohen Qualität speziell im Bereich der Transparentpapiere und die Fortführung der Strategie und Weiterentwicklung von Micro-Pack gesichert,“ bewertet Bernd Scholbrock, Geschäftsführer Schoellershammer, die Entscheidungen in seinem Unternehmen.

Der Vertrieb beider Produktbereiche – glama und Micro-Pack – richtet sich vorrangig auf den europäischen, aber auch auf den internationalen Markt. Reflex zeichnet sich dadurch aus, ein verlässlicher und strategisch ausgerichteter, wettbewerbsfreier Lieferant zu sein.

Reflex GmbH & Co. KG 
Reflex GmbH & Co. KG, Düren/Deutschland, produziert und vertreibt hochwertige, ungestrichene Papiere.  Am Standort wird seit mehr als 150 Jahren Papier erzeugt. Von 1965 bis 2012 gehörte das Werk zu ZANDERS.

Für viele Anwendungen gibt es das richtige Papier. Unsere opaken Papiere werden auf Wunsch mit und ohne Wasserzeichen, matt, glatt und geprägt geliefert und sind für viele graphische Anwendungen (Firmenbroschüren, Kataloge, Bücher, u.v.m.) verwendbar und werden unter ZANDERS premium by Reflex vertrieben. Unsere transparenten Papiere der Marken Spectral und glama bieten ein breites Spektrum an Möglichkeiten.   Daneben produziert die Reflex GmbH & Co. KG  Künstlerpapiere für viele Mal- und Zeichentechniken, die unter der Dachmarke Schoellerhammer Fine Art by Reflex vertrieben werden. Papiere für Etiketten und für spezielle Anwendungen, wie z.B.  die luft- und mineralöldichte Qualität Micro-Pack oder  hochgekreppte Papiere für Kreppklebebänder, runden das vielfältige Produktportfolio ab.

Die Papiere werden weltweit vertrieben.

Über Schoellershammer
Die Papierfabrik Schoellershammer, Heinr. Aug. Schoeller Söhne GmbH & Co. KG, wurde 1784 am heutigen Standort in Düren gegründet und befindet sich nach wie vor in Familienbesitz. Nach der Stilllegung der Feinpapiermaschinen PM 1 m Jahr 2104 und der PM 3 im Dezember 2015 produziert Schoellershammer heute  auf einer Papiermaschine, der PM 5, 225.000 to pro anno Wellpappenrohpapier. Das Unternehmen beschäftigt 230 Mitarbeiter und hat einen Jahresumsatz von etwa 100 Millionen Euro.

Schoellershammer-Verpackungspapiere werden überwiegend in Europa vertrieben. Mit Anlauf der sich im Bau befindlichen PM 6 im Dezember 2016 verdoppelt sich die Kapazität des Standortes auf über 500.000 to pro Jahr.

Unternehmenskontakt:
Reflex GmbH & Co. KG
Hariolf Koeder
Geschäftsführer
Veldener Straße 121-131
52349 Düren
Deutschland

Telefon: +49 (0)2421 497-0
Telefax: +49 (0)2421 497-437
Mobil:    +49 (0)151 1249 1733
hariolf.koeder@reflex-paper.com
www.reflex-paper.com

Unternehmenskontakt:
Papierfabrik Schoellershammer
Heinr. Aug. Schoeller Söhne GmbH & Co. KG
Bernd Scholbrock
Geschäftsführer
Kreuzauer Straße 18
52355 Düren

Telefon: +49 (0)2421 557-194
Telefax: +49 (0)2421 557-6-194
Mobil:    +49 174 333 4168
bscholbrock@schoellershammer.de
www.schoellershammer.de

Reflex mit innovativen Papierprodukten auf der Creativeworld 2016

By | Allgemein

Duftig, kreativ, transparent

Vom 30. Januar bis 02. Februar 2016 findet die Creativeworld, weltweit wichtigste Fachmesse für die internationale Hobby-, Bastel- und vor allem Künstlerbedarfsbranche,
gemeinsam mit den parallelen Fachmessen Paperworld und Christmasworld in Frankfurt/Main statt. Der Papierhersteller Reflex aus Düren/Deutschland stellt sein breites Sortiment von Künstlerpapieren und erstmals, als weiteren Schwerpunkt, „purescent“, ein neues, betörendes Duftpapier vor.

Besucher des 75 Quadratmeter großen Messestandes von Reflex werden bereits durch die klare Linie der offenen Standgestaltung regelrecht in den Bann gezogen. Das einladende Konzept setzt sich auch im Innenbereich des Messestandes fort. Edles Schwarz, kombiniert mit Grau und reinem Weiß unterbrochen mit Edelholzteilen laden zu intensiven Gesprächen mit dem Team von Reflex ein. Das Management und alle Verantwortlichen aus Vertrieb und Verkauf stehen Rede und Antwort zur neuen Strategie des Papierherstellers, zu den Messeneuheiten, zum gesamten Produktsortiment und zu den nahezu unbegrenzten Anwendungsmöglichkeiten der kreativen Papiere.

Eine überdimensionierte Fotowand mit Malutensilien symbolisiert eines der beiden Schwerpunktthemen von Reflex: die Künstlerpapiere. Dazu zählen die vor allem bei Künstlern und Grafikern beliebten Papiere der Marke „Schoellershammer Fine Art by Relex“. Die ungewöhnliche Bandbreite von grafischen Papieren umfasst starke Marken wie Gohrsmühle, Zeta, Efalin, Spectral und andere aus dem Programm der „ZANDERS Premium Papiere“. Darüber hinaus finden Interessenten alle Sorten des für sämtliche Zeichen- und Drucktechniken geeigneten Programms, insbesondere die Marken Da Capo, Duria/Durex und die für Airbrush und Kalligrafie genutzte Marke 4g. Ausführungen, auch die haptischen Unterschiede, sind dank umfangreichen Mustern auf dem Messestand jederzeit nachvollziehbar. Das vorhandene Programm der Künstlerblöcke erhält ein neues Design. Ebenso Blöcke für Skizzier- und Layoutpapier. Erste Entwürfe werden als „Preview“ bereits zur Creativeworld vorgestellt.

Das qualitativ sehr hochwertige Transparentpapier von Reflex wird in erweitertem Sortiment angeboten. Überzeugend sind die unzähligen Anwendungen, deren Spektrum von kreativen Prospekten, anspruchsvollen Büchern und Kalendern, edlen Drucksachen über mehrdimensionalen Mailingteilen bis hin zu innovativen Verpackungen reicht.

Neugierde schafft die zweite Fotowand des Messestandes. Eine wunderschöne, blühende Rose kennzeichnet die Messeneuheit „purescent“, das atemberaubende Duftpapier von Reflex. Die Rose als Symbol für Bewunderung und für die Wirkung eines unvergleichlichen Duftes. Drei Duftnoten werden beispielhaft mit Mustern zum Anfassen an der Fotowand des Messestandes vorgestellt. Während winter spice an Lebkuchengewürze an Weihnachten erinnert, zeigt sich Green Leaf dagegen als sehr blumig frisch. Die dritte Duftnote beweist die direkte, wieder erkennbare Umsetzung eines bereits bekannten Duftes auf Papier.

Waren für die Auswahl von Papier bislang eher visuelle oder haptische Eigenschaften ausschlaggebend, läutet Reflex nun mit dem duftigen Papier das „geruchssinnliche“, sprich: olfaktorische, Marketing ein. Der Geruchssinn zählt zum ältesten Sinn des Menschen. Dieser wirkt direkt auf das limbische System, das Emotionen verarbeitet. Bekanntlich lösen Gerüche sehr starke Emotionen aus, die zudem langfristig im Gehirn gespeichert werden. Ein überaus wertvolles Instrument, um nachhaltig beim Kunden in Erinnerung zu bleiben.

Individuelle Duftwünsche sind von Reflex nachstellbar. Der Duft muss übrigens nicht auf dem Papier „gerubbelt“ werden. Er wird aerob, das heißt im Kontakt mit Luft automatisch aktiviert und bleibt sehr lange erhalten. Duft eröffnet eine neue Dimension, eine zusätzliche Form der Kommunikation ohne Worte. Reflex bietet mit purescent einzigartige Duft-Anwendungen in den Qualitäten 150 g/qm und 250 g/qm an. Mit der Messeneuheit werden vor allem Kreative und Markenunternehmen in unterschiedlichsten Branchen angesprochen.

Hariolf Koeder, Geschäftsführer von Reflex, unterstreicht die Aktivitäten auf der Creativeworld: „Wir arbeiten konsequent daran, unsere Mehrsäulenstrategie umzusetzen. Dazu zählen neben der Weiterentwicklung von opaken Zeichen- und Künstlerpapieren, auch unsere anspruchsvollen Transparentpapiere. Reflex beweist zudem hohes Engagement, neue Wege in der Papierproduktion zu verfolgen. Ein sehr gutes Beispiel ist aktuell unsere Messeneuheit, das Duftpapier purescent. Wir bieten ein faszinierendes Medium, das man anfassen, anschauen, riechen und sogar hören kann.“

Treffpunkt: Papierhersteller Reflex
Creativeworld 2016, Messe Frankfurt, Deutschland
Samstag, 30. Januar 2016 bis Dienstag, 2. Februar 2016
Stand: 4.2 F61

Unternehmenskontakt:
Reflex GmbH & Co. KG
Hariolf Koeder
Geschäftsführer
Veldener Straße 121-131
52349 Düren
Deutschland
Telefon: +49 (0)2421 497-0
Telefax: +49 (0)2421 497-437
Mobil:    +49 (0)151 1249 1733
hariolf.koeder@reflex-paper.com
www.reflex-paper.com

Richtungsweisende Inbetriebnahme der Papiermaschine PM4

By | Allgemein

Vor wenigen Tagen wurde beim Papierhersteller Reflex mit Sitz in Düren/Deutschland im Beisein des kompletten Teams die generalüberholte Papiermaschine PM4 wieder in Betrieb genommen.

Für Geschäftsführer Hariolf Koeder war dies ein großartiger Moment, sieht er doch in der PM4 „eine Transparentpapiermaschine, die individuelle und hohe Qualitätsansprüche erfüllt“. Rund vier Monate wurde kräftig in die Papiermaschine investiert. Vorrangig auch, um mittels energetischer Maßnahmen die Energieeffizienz zu verbessern und den Wasserverbrauch zu reduzieren. So werden nicht nur Kosten eingespart, sondern gleichzeitig wird auch der ökologische Fußabdruck des Unternehmens deutlich reduziert. Planmäßig wird im Dezember 2015 das neue Dampfkraftwerk fertiggestellt. Dieses wird künftig auch die PM4 versorgen.

Lag der Bedarf von Transparentpapieren früher vorwiegend im zeichnerischen Segment eröffnen sich heute unzählige Anwendungen im grafischen Bereich. Beispiele finden sich in Prospekten, Mailings, Kalendern, Drucksorten, Kuverts und vor allem aber zunehmend in innovativen Verpackungen. Die spezielle, technische Auslegung der PM4 ermöglicht es, eine sehr hohe Qualität mit anerkannten Alleinstellungsmerkmalen für Transparentpapier herzustellen. Die Flächengewichte reichen von 50 g/qm bis 220 g/qm, in unterschiedlichen Qualitäten. Vorrangig wird Transparentpapier in weißer Ausführung geliefert, zusätzlich können Kunden aus einer Vielfalt von Farbtönen wählen.

Koeder reflektiert den weiteren Meilenstein des Unternehmens innerhalb der gesetzten Mehrsäulenstrategie – Produkt- und Markendiversifikation: „Die Inbetriebnahme einer Papiermaschine ist angesichts der Entwicklungen in der Papierbranche in der heutigen Zeit eher ungewöhnlich. Die Gesellschafter von Reflex haben dennoch eine siebenstellige Summe für notwendige Investitionen bis 2017 bereitgestellt. So sind wir in der Lage, nicht nur gestärkt auf den Transparentpapiermarkt zurückzukehren, sondern gleichzeitig auch Kapazitäten auszudehnen.“ Reflex signalisiert mit hohem Investment in die Infrastruktur einen Aufbruch in eine wirtschaftlich stabilere Zukunft des Unternehmens.

Zudem plant Reflex vom jetzigen Dreischichtbetrieb auf Vierschichtbetrieb umzustellen. Damit schafft Reflex auch weitere Arbeitsplätze, ebenso werden Auszubildende gesucht.

Reflex GmbH & Co. KG
Hariolf Koeder
Geschäftsführer
Veldener Straße 121-131
52349 Düren
Deutschland
Telefon: +49 (0)2421 497-0
Telefax: +49 (0)2421 497-437
Mobil: +49 (0)151 1249 1733
hariolf.koeder@reflex-paper.com

Reflex setzt auf Effizienz

By | Allgemein

Hohes Investment in Papiermaschine PM4 für Transparentpapiere

Der Papierhersteller Reflex mit Sitz in Düren hält konsequent an seiner Strategie fest: Hohe Investitionen in die Infrastruktur, Stärkung und Erweiterung der Produktpalette und Wachstum in einem hart umkämpften Markt.

Kaum hat Reflex innerhalb seiner Neustrukturierung den Grundstein für ein umweltfreundliches Dampfkraftwerk gelegt, investiert das Unternehmen nun kräftig in seine älteste Papiermaschine, die PM4. Innerhalb der umfangreichen Maßnahmen stehen energetische Aspekte wie Energie- und Wassereinsparung im Vordergrund. Nach Abschluss der Investitionsmaßnahme im November 2015 läuft die Maschine ressourcenschonender. Dabei werden nicht nur die Kosten, sondern auch der ökologische Fußabdruck des Unternehmens deutlich reduziert. Das im Mai beauftragte Dampfkraftwerk wird planmäßig im Dezember 2015 fertiggestellt und versorgt dann auch die PM4.

Die Maßnahme PM4 sieht Hariolf Koeder, Geschäftsführer der Reflex GmbH & Co., KG, als Investition in die Zukunft: „Wir erleben bewegte Zeiten. Im Februar 2015 überzeugte unsere entwickelte Mehrsäulenstrategie die neuen Investoren. Im April 2015 haben wir die Produkte der opaken Zeichen- und Künstlerpapiere von Schoellershammer übernommen. Im Mai 2015 beauftragten wir das neue Dampfkraftwerk. Nun investieren wir in unsere PM4 und steuern mit den Transparentpapieren künftig auch zusätzliche Märkte an.“

Die PM4 ist die älteste der drei Papiermaschinen im Werk. Mittels spezieller, technischer Auslegung der Maschine ist Reflex in der Lage, eine sehr hohe Qualität mit anerkannten Alleinstellungsmerkmalen für Transparentpapiere zu erzeugen. So bietet der Hersteller das Papier in einem erweiterten Sortiment an. Unterschiedliche Qualitäten, Grammaturen von 50 g/qm bis 220 g/qm, vorrangig in weißer Ausführung, zusätzlich auch in einer einzigartigen Kollektion von Farbtönen. Unzählige Anwendungen speziell im grafischen Bereich sind möglich. Dazu zählen kreative Prospekte, anspruchsvolle Kalender, edle Drucksachen, Briefkuverts aber auch innovative Verpackungsmöglichkeiten.

Diese Vielfältigkeit der Einsatzmöglichkeiten spielt nicht nur bei der Betreuung bestehender Kunden, sondern auch bei der Erschließung weiterer Absatzmärkte eine entscheidende Rolle. Zusätzlich erreicht Reflex mit einem neuen Produktions- und Servicekonzept an der PM4 eine hohe Flexibilität. Selbst individuelle Kundenwünsche im Format können künftig noch zügiger umgesetzt werden.

Mit Abschluss der Investitionsmaßnahme plant Reflex vom jetzigen Dreischichtbetrieb auf ein Vierschichtsystem umzustellen. Damit verbunden sind bis Mitte 2016 auch Neueinstellungen von Mitarbeitern. „Die Suche nach geeignetem Fachpersonal hat bereits begonnen. Trotz turbulenter Zeiten im Papiermarkt investiert Reflex nicht nur in die Infrastruktur, sondern sorgt auch dafür, dass ein gutes Team bereitsteht“, kommentiert Hariolf Koeder die aktuellen Maßnahmen des Unternehmens.

Reflex GmbH & Co. KG
Hariolf Koeder
Geschäftsführer
Veldener Straße 121-131
52349 Düren
Deutschland
Telefon: +49 (0)2421 497-0
Telefax: +49 (0)2421 497-437
Mobil: +49 (0)151 1249 1733
hariolf.koeder@reflex-paper.com

GETEC versorgt Papierfabrik Reflex mit Dampf

By | Allgemein

Vertrag unterzeichnet

Die Papierfabrik Reflex GmbH & Co. KG in Düren wird  künftig mit Dampf aus einem hocheffizienten Heizwerk von GETEC heat & power AG versorgt. Mit der neuen Dampferzeugungsanlage werden der Papierfabrik bis zu 15 Tonnen Dampf pro Stunde zur Verfügung gestellt. Am 21. Mai 2015 fand in Düren die Vertragsunterzeichnung für die neue Energieerzeugungsanlage – die von GETEC im Contracting errichtet und für 10 Jahre betrieben wird – statt.

Im Februar 2015 wurde die Papierfabrik von deutschen Investoren unter der Führung eines privaten Familienkonsortiums und des traditionsreichen Papierverarbeiter May + Spies übernommen. Das Unternehmen wird in den nächsten Jahren mehrere Millionen Euro am Standort investieren und die Produktion ausbauen. Im Zuge der Neustrukturierung setzt das Unternehmen jetzt auf eine eigenständige Dampfversorgung. Bisher wurde Reflex von einem Nachbarunternehmen mit versorgt.

Mit dem Konzept einer modular erweiterbaren Dampfversorgungsanlage konnte der Energiedienstleister GETEC heat & power AG überzeugen. Die neue Anlage liefert bis zu 15 Tonnen Dampf pro Stunde. „Mit unserer maßgeschneiderten Energieversorgungslösung haben wir ein Konzept entwickelt, das den Energiebedarf von Reflex optimal abdeckt und gleichzeitig genug Reserven für eine Produktionserweiterung hat“, sagt Volker Schulz, Vorstandssprecher GETEC heat & power AG, bei der Vertragsunterzeichnung am 21. Mai 2015 in Düren.

Um den Standort langfristig zu sichern, spielte die Wirtschaftlichkeit der neuen Energieversorgung eine wichtige Rolle. Die neue Anlage arbeitet ressourcenschonend. Sie bietet eine hohe Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit für die Versorgung der Papierproduktion mit dem benötigten Dampf.

Hariolf Koeder, Geschäftsführer Reflex GmbH & Co. KG, sieht den unterzeichneten Vertrag ebenfalls sehr positiv. „Reflex investiert mit dieser umweltbewussten Dampfversorgungs-anlage in die Zukunft. Dabei legten wir nicht nur hohen Wert auf eine bedarfgerechte, flexible Energielösung, sondern auch auf einen erfahrenen Partner.“

GETEC errichtet und betreibt die Anlage im Contracting. Das bedeutet, dass von der Planung und Errichtung über die Finanzierung, den Betrieb, die Wartung und Instandhaltung, alle Leistungen von GETEC erbracht werden.

Reflex erhält ein echtes Rundum-Sorglos-Paket für 10 Jahre und kann sich – von den Aufgaben der Energieversor-gung entlastet – auf seine Kernkompetenzen konzentrieren. Mit GETEC hat die Papierfabrik hier einen starken Partner ins Boot geholt: Der Energiedienstleister verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung und ist Marktführer im Contracting.

Unternehmenskontakt:    
Reflex GmbH & Co. KG
Hariolf Koeder
Geschäftsführer

Veldener Straße 121-131
52349 Düren
Deutschland

Telefon: +49 (0)2421 497-0
Telefax: +49 (0)2421 497-437
Mobil:    +49 (0)151 1249 1733
hariolf.koeder@reflex-paper.com

Reflex übernimmt Zeichenpapiere von Schoellershammer

By | Allgemein, Allgemein, Allgemein, Allgemein, Allgemein, Allgemein, Allgemein, Allgemein, Allgemein, Allgemein

Zwei Papierhersteller stärken Standort Düren

Erst vor wenigen Wochen kündigte die traditionsreiche Papierfabrik Reflex mit Sitz in Düren die Übernahme eines neuen Geschäftsfeldes an. Als Teil der neuen Mehrsäulenstrategie wird Reflex die Produktion und die  Produkte der opaken Zeichen- und Künstlerpapiere der ebenfalls in Düren ansässigen Papierfabrik Schoellershammer übernehmen.

Unter der Marke „Schoellershammer Fine Art by Reflex“ werden die von Künstlern und Grafikern begehrten Papiere künftig von Reflex angeboten. Neben den Marken Da Capo, Duria, Durex und speziell auch die für Airbrush und Kalligrafie genutzte Marke 4g bleiben alle Sorten des für sämtliche Zeichen- und Drucktechniken geeigneten Programms erhalten.

„Mit diesem neuen Geschäftsbereich sehen wir eine sehr gute Chance, neben den bestehenden Papieren von Reflex, unser Portfolio zu stärken und auszubauen,“ kommentiert Hariolf Koeder, Geschäftsführer von Reflex, die aktuelle Übernahme und ergänzt: „Natürlich freut es uns sehr, dass wir bereits kurz nach Übernahme des Unternehmens eine erste wichtige, strategische Investition in unser künftiges Geschäft tätigen konnten.“

Das 230jährige Familienunternehmen Schoellershammer beabsichtigt bis Ende 2016 eine neue Papiermaschine aufzustellen. Damit konzentriert sich der Papierhersteller neben den transparenten Feinpapieren auf den Verpackungsbereich. Die Abgabe des opaken Papierprogramms an Reflex ist deshalb für Schoellershammer schon  durch die nachbarschaftliche Nähe in Düren naheliegend.  Ausschlaggebend aber war, dass Reflex die technischen Voraussetzungen für dieses Geschäftssegment mitbringt.

„Wir freuen uns, dass durch Reflex die Kontinuität unserer Zeichen- und Künstlerpapiere bei gleichbleibend hoher Qualität für die Kunden gesichert ist. Reflex ist ein idealer Partner mit anerkannter Kompetenz“, erklärt Alexander Stern, Geschäftsführer Schoellershammer.

Der Vertrieb wird sich neben dem deutschsprachigen Markt auch auf die internationalen Märkte in Europa und Übersee richten. Kontinuität in den Vertriebsaktivitäten wird durch die Verstärkung des Reflex-Teams mit erfahrener Schoellershammer-Kompetenz gewährleistet.

Unternehmenskontakt:    
Reflex GmbH & Co. KG
Hariolf Koeder
Geschäftsführer

Veldener Straße 121-131
52349 Düren
Deutschland

Telefon: +49 (0)2421 497-0
Telefax: +49 (0)2421 497-437
Mobil:    +49 (0)151 1249 1733
hariolf.koeder@reflex-paper.com

Heiko Duhr

Marketing Assistent

T: +49 2421 497581
F: +49 2421 497591
M: +49 152 09284526